K A U F
A N L A G E N
M I E T E
D I V E R S E S
Ü B E R   U N S
 

 

Wie lüfte ich richtig
KURZÜBERSICHT PDF

PDF-Format

 Gasser Immobilien

Feuchteschäden in Wohnungen!

Wer ist schuld?

 Sechs typische Fälle, bei denen normalerweise ein Verschulden der Bewohner vorliegt:  

Schadentyp Nr. 1  
Möbel an Aussenwänden

 Textfeld:  Durch die Aussenwände unserer Wohnungen fliesst im Winter Wärme von innen nach aussen. Die Heizung erwärmt die Raumluft in der Wohnung, die Raumluft erwärmt die innere Wandoberfläche, und von dort fliesst die Wärme durch die Wand in die kalte Winterluft. Wenn vor die Aussenwand ein Möbel gestellt wird, muss die Wärme zuerst durch das Möbel hindurch, bis es die Wandoberfläche erwärmen kann. Das Möbel leistet der Wärme dabei einen Widerstand, der bewirkt, dass mit Möbel weniger Wärme an die Wandoberfläche gelangt als ohne Möbel.

Die Aussenwandoberfläche ist deshalb hinter dem Möbel kälter. Nach den Erfahrungswerten der EMPA kann die Abkühlung 2 bis 6°C ausmachen. Deshalb kann sich hinter einem Möbel Kondenswasser niederschlagen und zu Feuchteschäden an der Wand und am Möbel selbst führen.Bild 1 zeigt dies am Beispiel eines Schlafzimmers, dessen Aussenwand mit Möbeln verstellt war.

Grundsätzlich ist das Risiko für Feuchteschäden hinter Möbeln bei Altbauten erheblich. TypischeTextfeld:  Altbauten haben eine Wärmedämmung entsprechend einem k-Wert von ca. 1 W/m2K. Bei Neubauten, mit einem typischen k-Wert von ca. 0,5 W/m2K ist das Risiko geringer, vor allem wenn der erste Winter schadenfrei „überstanden“ ist. Im ersten Winter ist, bedingt durch normalerweise noch vorhandene Baufeuchtigkeit, auch bei Neubauten ein Risiko gegeben.  

Textfeld:  Besondere Vorsicht ist geboten in Parterrewohnungen, weil dort die Aussenwände durch Wärmeabgabe an die betonierten, kühlen Kellerwände ohnehin oft etwas unterkühlt sind. Kuschelige Polstermöbel wie in Bild 2 halten die Wärme besonders gut von der Aussenwand ab und sind deshalb gefährlich. Langzeitmessungen ergaben, dass hinter der in Bild 2 gezeigten Polstergruppe die Wand bei einer Innentemperatur von +20°C und einer Aussentemperatur von 0°C um 5,5°C kälter war als neben der Polstergruppe, vgl. Bild 3. Zusammenfassend zeigen die Erfahrungswerte der EMPA zum Problem Feuchteschäden hinter Möbeln das folgende Bild: In ca. 50 % der Fälle lag die Ursache bei einem mangelhaften Bewohnerverhalten, vorwiegend durch ungenügendes Lüften. In ca. 30 % der Fälle fielen bauliche Mängel und mangelhaftes Bewohnerverhalten zusammen. In ca. 20 % der Fälle lag die Ursache bei baulichen Mängeln, wie Durchfeuchtung der Aussenwand durch Schlagregen, Regenablaufrohre u.ä., in unzulässigen lokalen Wärmebrücken oder in zu hoher Baufeuchte beim Bezug der Wohnung.

Schadentyp Nr. 2
Kondenswasser auf Fenstern

 
Fenster sind normalerweise das mit Abstand kälteste Bauteil eines Gebäudes. Bild 4 zeigt eine
Textfeld:  n Raum mit einem grossen Fenster in der linken Bildhälfte und einer braun gestrichenen Aussenwand. Bild 5 zeigt denselben Raum, aufgenommen mit einer Infrarotkamera der EMPA im Winter bei einer Aussentemperatur von -1°C. Die Infrarotkamera fotografiert, vereinfacht ausgedrückt, die Temperatur an der Oberfläche der Bauteile. Die Oberflächentemperaturen nehmen im Bild 5 von rosa über rot, orange, gelb, grün, hellblau zu dunkelblau ab. Die Decke und die braune Aussenwand sind in Bild 5 rosarot und mit ca. 20°C am wärmsten (die Temperaturen der Messpunkte a bis i sind in der rechten Bildhälfte in Grad Celsius angegeben). Die Ränder der Isolierglasscheiben sind dunkelblau und mit rund 12°C am kältesten. Die Scheibenfläche ist bei ca. 16° bis Textfeld:  17°C meist grünlich.

Fenster können, weil sie allgemein so kalte Oberflächen haben, im Winter als Hilfsmittel für die Beurteilung des Lüftens der Bewohner benützt werden. Wenn die Fensterseiten raumseitig ganzflächig mit Kondenswasser beschlagen sind, dann ist die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung in der Regel um mindestens 10 % relative Feuchte über dem zulässigen Höchstwert, vgl. Bild 6.Textfeld:   
Bei Fenstern mit Doppelverglasung tritt bei richtigem Lüften überhaupt kein Oberflächenkondensat an der Innenscheibe auf. Bei Isolierglasscheiben ist ein ca. 10 mm breiter Kondenswasserstreifen am unteren Scheibenrand und  seitlich bis ungefähr auf halbe Fensterhöhe zeitweise zulässig und gleichzeitig ein Hinweis, dass sofort gelüftet werden muss, damit dieses Kondenswasser wieder verschwindet.
Textfeld:  In Wohn- und Schlafzimmern kann die Begutachtung der Fenster in vielen Fällen eine Aussage über das Lüftungsverhalten der Bewohner machen. Wenn, wie in Bild 7, der Fensterkitt am unteren Scheibenrand von Schimmelpilzen bewachsen ist und auf dem unteren
Rahmen Spuren von Wasserabläufen sichtbar sind, dann ist dies in ca. 90 % der Fälle ein Hinweis auf eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, d.h. normalerweise auf ungenügendes Lüften.

Schadentyp Nr. 3  
Schimmelpilze in Fensterfälzen

Textfeld:  Die meisten Fenster sind zum Öffnen konstruiert. Deshalb gibt es zwischen dem Fensterflügel und dem Fensterrahmen eine Fuge. Diese Fuge, die auch mit Fensterfalz bezeichnet wird, ist nie ganz luftdicht. Sie ist ausserdem im Winter kalt, so dass dort Luft aus der Wohnung kondensieren kann und Schimmelpilze wachsen können, vgl. Bild 8.Schimmelpilze in Fensterfälzen sind in der Regel ein deutlicher Hinweis auf ungenügendes Lüften der betroffenen Räume. Nach den Erfahrungen der EMPA ist dies in rund 80 % der Fälle zutreffend. Bei den übrigen 20 % stehen bauliche Mängel im Vordergrund, wie mangelhafter Unterhalt der Fenster und mangelhafte Falzdichtungen.

Schadentyp Nr. 4  
Das Badezimmer

 Das Badezimmer ist normalerweise der feuchteste Raum einer Wohnung. Wohl jeder kennt das Phänomen, dass nach dem Duschen der Badezimmerspiegel mit Kondenswasser beschlagen ist. Es ist aber keineswegs so, dass der Spiegel den Dampf anziehen würde. Im Prinzip ist auf allen Wand- und Deckenflächen des Badezimmers die gleiche  Wasserschicht, nur ist das Wasser dort weniger gut erkennbar. Ein Unterschied besteht jedoch zum Spiegel. der Spiegel besteht aus Glas und kann kein Wasser aufsaugen. Wände und Decken nehmen jedoch, sofern sie verputzt und gestrichen sind, mehr oder weniger viel Wasser ins Material auf. Dort trocknet es viel langsamer, als dies auf der Spiegeloberfläche der Fall ist. Das bedeutet, wenn ein Badezimmer oft benützt wird, dass die feuchten Wandoberflächen praktisch gar nicht mehr völlig austrocknen und einen idealen Untergrund für Schimmelpilzkulturen bilden. Es kommt hinzu, dass viele Schimmelpilze gar kein flüssiges Wasser zum Wachstum benötigen, sondern bereits bei 80 bis 90 % relativer Luftfeuchtigkeit gedeihen.

In Badezimmern wachsen Schimmelpilze deshalb nicht nur auf kalten Oberflächen, sondern allgemein dort, wo sich Feuchtigkeit längere Zeit halten kann, beispielsweise hinter feuchten Tüchern, in Fugen von Wandplatten, auf Duschvorhängen, auf Kittfugen usw.

Textfeld:  Bild 9 zeigt ein typisches Beispiel. Hier entstanden Schimmelpilze nicht nur auf der Aussenwand, sondern auch an der warmen Decke und der warmen Seitenwand. Temperaturmessungen ergaben ausserdem, dass die Wärmedämmung der Aussenwand gut war und über den Anforderungen der Baunormen lag. Die starke Schimmelpilzbildung hatte also mit baulichen Mängeln an der Wärmedämmung nichts zu tun. Hingegen lag eindeutig ein (gleichsam verständliches) Fehlverhalten der Bewohner vor.  
Das Badezimmer gehörte zu einer Parterrewohnung. Unmittelbar vor dem Badezimmerfenster führte ein Fussgängerweg vorbei. Die Bewohner benutzten deshalb
Textfeld:  den Duschvorhang als Sichtschutz und hielten ihn praktisch immer zugezogen. Dadurch wirkte der Vorhang jedoch als Klimabarriere. Er reduzierte die Luftzirkulation, und hinter dem Vorhang bildete sich ein kühles, feuchtes Klima. Die verputzten Wand- und Deckenflächen konnten in den Zeiträumen zwischen der Badbenützung nicht mehr genügend abtrocknen, und die Schimmelpilze konnten wachsen. Man sieht in Bild 9 übrigens sehr schön, wie das Pilzwachstum durch die Ebene des Duschvorhangs scharf begrenzt wird.

Bild 10 zeigt einen für Badezimmer typische Pilzbefall, wie er bei ungenügendem Lüften auftritt. Die Pilze entstanden zwar an den wärmetechnischen Schwachstellen, diese waren aber nach den Normen genügend gut isoliert. Hingegen wurde die Dusche sehr oft benutzt, ohne dass entsprechend gelüftet wurde.

Textfeld:  Bild 11 zeigt die Folgen eines weiteren, häufigen Fehlverhaltens der Bewohner. In diesem Badezimmer war das Fenster häufig in Kippstellung geöffnet. Die einströmende kalte Luft kühlte die seitliche Wand örtlich ab. Auf den unterkühlten Flächen bildete sich dann bei der Benutzung des Bades immer wieder Kondenswasser, welches in den Verputz eindrang und diesen längerfristig durchfeuchtete, so dass Schimmelpilze wachsen konnten.

Nach den Erfahrungen der EMPA liegt die Ursache von Schimmelpilzen im Badezimmer in rund 90 % der Fälle bei den Bewohnern. Es muss aber auch darauf hingewiesen werden, dass bei häufigem Duschen die Grenzen des Lüftens erreicht werden können. Hier kann es von Vorteil sein, wenn das Badezimmer nach dem Duschen ca. 10 Minuten gelüftet wird (jedoch mindestens so lang, bis die Spiegel klar sind) und wenn anschliessend bei geschlossenem Fenster die Badezimmertüre geöffnet wird. Dies setzt allerdings ein sorgfältiges Lüften der übrigen Wohnung voraus. Auch kann es sinnvoll sein, verputzte Wandflächen mit einer eher dichten Farbe zu streichen, um das Eindringen von Feuchtigkeit in den Verputz zu reduzieren. In diesem Fall muss nach dem Duschen so lange gelüftet werden, bis ein allfälliger Wasserfilm auf dem Anstrich abgetrocknet ist, notfalls ist, wie bei den Wandplatten, das Abtrocknen mit einem Tuch angezeigt.

Schadentyp Nr. 5  
Die Gebäudeecke

  Textfeld:  Räume, die in den Ecken eines Gebäudes liegen, sind für Schimmelpilze besonders gefährdet. Die Aussenwandecke stellt eine sogenannte geometrische Wärmebrücke dar, Textfeld:  weil die Fläche grösser ist als diejenige der warmen, inneren Wandoberfläche. Dadurch ergibt sich ein Ungleichgewicht zwischen dem äusseren Wärmeabfluss und dem inneren Wärmenachschub, so dass die Wand in der Raumecke kälter wird als in der übrigen Fläche. Nach den Erfahrungen der EMPA beträgt die Differenz bei Altbauten unter Winterbedingungen ca. 2 bis 4°C. Die oberste und unterste Ecke der Raumkante kann noch kälter sein. Bild 12 zeigt die Aufnahme einer Aussenwandecke mit einer Infrarotkamera. Der Temperaturabfall in der Raumkante ist deutlich erkennbar. Bild 13 zeigt die gleiche Situation mit normaler Kamera aufgenommen.Textfeld:
Aus den zahlreichen Messungen, die von der EMPA in Wohnbauten durchgeführt wurden, geht hervor,
dass die Gebäudeecken den Mindestanforderungen der Normen normalerweise genügen. Deshalb sind in rund 90 % der Fälle Schimmelpilze in der vertikalen Raumkante einer Aussenecke ein Hinweis auf mangelhaftes Bewohnerverhalten. Meist liegt ungenügendes Lüften vor, aber auch die Möblierung von Aussenwandecken oder das Verdecken dieser Ecke mit schweren Vorhängen, was vor allem in Altbauten risikoreich sein kann. Bild 14 zeigt ein für den Schadentyp 5 typisches Erscheinungsbild.

Schadentyp Nr. 6
Die Fensterleibung
 

Textfeld:  Das Fenster ist ein Loch in der Aussenwand. Weil das Fenster dünner ist als die Wand, ist an den Rändern, also bei der Fensterleibung, die Distanz zwischen innen und aussen, d.h. zwischen warm und kalt, reduziert. Die Wärme hat hier einen kürzeren Weg, um nach aussen zu fliessen, sie trifft auf einen geringeren Widerstand. Deshalb ist die Fensterleibung kühler als die übrige Wandfläche.
Wenn unter dem Fenster ein Heizkörper  eingebaut ist, dann wird die Fensterleibung aufgewärmt. Die Abkühlung wird dann zu Lasten des Energieverbrauchs verhindert. Wenn dieser Heizkörper fehlt, wie dies in Bild 12 der Fall ist, dann findet die Auskühlung statt und kann mit der Infrarotkamera dokumentiert werden. Als Faustregel kann angenommen werden, dass dann die Fensterleibung ähnlich kühl ist wie die Aussenwandecke.  In Bild 12 waren dies jeweils 14.0°C.
Schimmelpilze in Fensterleibungen sind, wie Schimmelpilze in Gebäudeecken, in der Regel ein Hinweis auf mangelhaftes Bewohnerverhalten. Einen Sonderfall bilden „missglückte“ Sanierungen mit sogenannten Innenisolationen. Schimmelpilze treten besonders häufig in den Fensterleibungen von Bad- und Küchenfenstern auf, weil in diesen Räumen einerseits die Feuchtigkeit eher hoch ist, und zum andern oft ein Heizkörper unter dem Fenster fehlt, vgl. Bild 15.

 Gasser Immobilien, Neuenegg - Bern, Tel. 031 742 01 01 (oder 02)